Zirkon

Zirkon

Zirkon ist ein wichtiger Edelstein in vielen Farben und ein historischer Edelstein, der seit Tausenden von Jahren verwendet wird. Es wird manchmal als billiges Diamantsimulanz angesehen, aber in Wirklichkeit kann es ein wertvoller Edelstein sein. Seine Farbvielfalt wird durch Spuren bestimmter Verunreinigungen verursacht, von denen einige radioaktiv sind. Zirkon-Edelsteine, die Spuren radioaktiver Elemente enthalten, werden einem Prozess namens Metamiktion unterzogen, bei dem ihre innere Kristallstruktur zerstört wird. Diese radioaktiven Formen von Zirkon müssen erhitzt werden, um sie für die Verwendung als Edelsteine zu stabilisieren. Tatsächlich werden viele der Edelsteinformen von Zirkon (auch solche, die nicht radioaktiv sind) wärmebehandelt, um die Farbe zu verbessern und die Transparenz zu erhöhen. Die Radioaktivität in Zirkon-Edelsteinen ist sehr gering und wird allgemein als sicher angesehen, ohne dass es zu Gesundheitsrisiken kommt.

Chemische Formel  ZrSiO4
Farbe
Weiß, Farblos, Blau, Rot, Grün, Gelb, Orange, Braun, Pink, Lila, Grau
Härte 7.5
Kristallsystem Tetragonal
Brechungsindex 1.930 - 1.987
Transparenz Transparent bis Durchscheinend
Doppelbrechung 0.059
Glanz Adamantin
Spaltung 3.2
Mineralklasse Zirkon

 

Allgemeines über Zirkon

Zirkon kommt einem Diamanten näher als jeder andere natürliche Edelstein. Sein starker Glanz und sein intensives Feuer verleihen ihm ein echtes Funkeln, das mit Diamant vergleichbar ist. Allerdings wird seine Popularität dadurch etwas geschmälert, dass er oft als preiswertes Diamantimitat wahrgenommen wird. Farbloser Zirkon ist leicht von Diamant durch seine starke Doppelbrechung und geringere Härte zu unterscheiden.

Der brillante Glanz und das Feuer von Zirkon, kombiniert mit seiner guten Härte und Farbpalette, machen ihn zu einem äußerst begehrten Edelstein. Es hat jedoch einige unerwünschte Eigenschaften. Eine interessante und seltsame Angewohnheit, die nur wenige Zirkone zeigen, ist, dass ihre Farbe dunkler wird und ihr Glanz stumpf wird, wenn sie längere Zeit dem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Dieser Effekt kann durch eine zweite Wärmebehandlung der Steine ​​rückgängig gemacht werden. Zirkon ist auch anfällig für Risse und Absplitterungen, wenn es zu hart geschlagen wird. Aus diesem Grund ist auch beim Facettieren von Zirkon-Edelsteinen Vorsicht geboten. Ein weiterer wichtiger Faktor beim Facettieren von Zirkon besteht darin, das Auftreten seiner starken Doppelbrechung zu minimieren, indem entlang der richtigen Winkel geschnitten wird. Zirkone, die nicht richtig facettiert sind, können aufgrund der starken Doppelbrechung verschwommen erscheinen.

Zirkon wird manchmal mit Zirkonia verwechselt. Cubic Zirconia, ein synthetisches, preiswertes Diamantsimulanz, ähnelt farblosem Zirkon und hat einen ähnlich klingenden Namen. Die beiden sind jedoch völlig getrennte Substanzen und haben keine Verbindung miteinander, außer dass sie beide das Element Zirkonium in ihrer chemischen Struktur enthalten.

Verwendung von Zirkon

Zirkone in allen Farben werden als Edelsteine verwendet, aber Blau, Goldbraun und Weiß sind die am häufigsten verwendeten Farben. Blauer Zirkon, die beliebteste Farbe, hat ein lebendiges Pastellblau und gelegentlich eine sehr wünschenswerte auffällige hellblaue Farbe. Farbloser Zirkon wird normalerweise mit einem Brillantschliff geschliffen, um sein Feuer voll zur Geltung zu bringen. Es wird oft als billigere, aber natürliche Alternative zu Diamant verwendet. Die anderen Farbformen (Gelb, Grün, Pink und Lila) sind bei Schmuck seltener zu sehen.

Zirkon ist der traditionelle Geburtsstein für Dezember.

Varietäten von Zirkon

Jacinth - Gelbe, orange, braune oder rote Art von Zirkon. Auch synonym mit Hyazinthe. Obwohl die Begriffe Jazinthe und Hyazinthe im Edelsteinhandel nicht mehr verwendet werden, sind sie historisch wichtige Namen, die bis in die biblische Zeit zurückreichen. In der Antike, bevor es mineralogische Klassifikationen für Edelsteine gab, könnte sich der Begriff Hyazinthe auch auf einen orangefarbenen oder bräunlichen Topas bezogen haben.

Jargon – Farblose, blassgraue oder blassgelbe Variante von Zirkon.

Matura Diamond – Handelsname für farblosen Zirkon.

Starlite - Blaue Edelsteinsorte von Zirkon. Die Farbe von Starlite ist selten natürlich und wird fast immer wärmebehandelt.

Behandlung und Verbesserungen von Zirkon

Zirkon-Edelsteine werden oft wärmebehandelt, um eine gute Färbung zu erzielen und die Transparenz zu erhöhen. Das Erhitzen von halbtransparentem, graubraunem oder rotbraunem Zirkon aus den meisten Fundorten in einer sauerstofffreien Umgebung verleiht ihm eine blaue Farbe. Erhitzt man diese blauen Steine dann wieder an der Luft, verfärbt sie sich goldbraun. Die Wärmebehandlung bestimmter Zirkon-Edelsteine erzeugt auch farblose Edelsteine. Fast alle blauen und farblosen Formen von Zirkon werden wärmebehandelt.

Herkunft von Zirkon

Zu den Zirkonquellen gehören Kambodscha, Burma (Myanmar), Sri Lanka (Ceylon), Australien, Tansania, Mosambik, Madagaskar, Nigeria, Pakistan und Afghanistan.

Ähnlichkeiten von Zirkon

Da Zirkon in so vielen Farben vorkommt, gibt es viele Edelsteine, die ihm ähneln. Farbloser Zirkon ähnelt Diamant. Es ähnelt auch synthetischen Diamantsimulanzien wie Zirkonia und Strontiumtitanat. Von diesen und anderen farblosen Edelsteinformen unterscheidet er sich durch seine starke Doppelbrechung. Blauer Zirkon kann Aquamarin, Blauem Topas, Blauem Turmalin und Blauem Spinell ähneln; Goldbrauner Zirkon kann Topas, Citrin und Saphir ähneln; Gelber Zirkon kann ähnlich sein wie gelber Diamant, gelber Saphir, goldener Beryll, Chrysoberyll und Topas; und Pink Zircon kann Rosenquarz, Morganit, Kunzit, Spinell und Pink Topas ähneln.

Der Glanz, das Feuer und die Doppelbrechung machen Zirkon-Edelsteine von den meisten anderen unterscheidbar.